Wer ist “wir”?

Wer ist die Community? - Panelist*innen auf der ILGA-Konferenz (c) HESIntersektionalität auf #IENicosia2016

Heute früh stand dieser Begriff im Zentrum der Diskussionen in Nicosia. Ruth Baldacchino, ILGA Co-Generalsekretärin moderierte im Plenum ein Panel mit fünf Aktivist*innen, die ihre theoretische und praktische Sicht des Begriffes, ihre Expertise und Erfahrungen einbrachten. Sie hoben die Bedeutung hervor, die die Vielfalt ihrer Identitäten für sie persönlich habe.

Diskutiert wurde die Frage, um wen es uns in unserem Engagement geht, wer die Menschen sind, über die und für die wir immer reden, wenn wir von Community reden? Wer spricht für sie und wie wird über sie gesprochen? Werden Menschen vereinnahmt, benutzt, an den Rand gedrängt? Geht es uns nur um bestimmte Mitglieder unserer Community oder um die ganze Vielfalt? Unsere Bewegung lebt von Vielfalt, sie macht ihre Stärke aus. Wie stellen wir also sicher, dass Intersektionalität im Mittelpunkt unseres Handels steht?

Wer ist die Community? - Panelist*innen auf der ILGA-Konferenz (c) HESDeutlich wurde, dass das Konzept der Intersektionalität vor allem bei Strategien gegen Diskriminierung Anwendung findet. Mehrere Speaker*innen betonten, dass es nicht nur um Vielfalt, sondern immer auch um die Analyse von Machtstrukturen zu gehen habe. Die eigene LGBTI-Community übernehme Vorurteile und Unterdrückungsmechanismen der Mehrheitsgesellschaft, die es zu überwinden gelte. Sie habe sich deshalb zu solidarisieren mit anderen sozialen Bewegungen, der Roma, Muslim*innen oder Obdachlosen. Es gelte, niemanden in der Bewegung  zurückzulassen.

Am Ende blieben mehr Fragen als Antworten, und es wurde auf Workshops und weitere Veranstaltungen zum Thema verwiesen.
Hingewiesen wurde zudem auf Publikationen wie das Intersectionality toolkit von IGLYO (The International Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer and Intersex Youth & Student Organisation) oder die Publikation Inclusivity. Supporting BAME Trans People der britischen Organisation gires (Improving the lives of Trans People). BAME steht für Black, Asian and minority ethnic).

Klaus Jetz
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

 



Teile diesen Beitrag:

Tags: ,