Regenbogenflagge auf dem Mond

Gay Folks Movement schickt schwul-lesbisches Kosmonauten Team ins All

mission_moon_3Was unter Präsident Putin und seiner homophoben Politik undenkbar wäre, macht Gay Folks Movement möglich. In einem Stop-Motion-Film wird die Geschichte des schwul-lesbischen Kosmonautenteams Juri Gaygarin und Valentina Lesbieschkowa auf ihrem Weg zum Mond erzählt. Dazu gehört die Verabschiedung von ihren Partnern, der Flug durchs All und das Aufstellen der Regenbogenflagge auf dem Mond. Zu sehen ist die Reise der beiden mutigen Kosmonauten auf YouTube unter folgendem Link: http://youtu.be/CxBTxKRe8pA.

Gay Folks Movement setzt damit ein weiteres Signal für die universell geltenden Menschenrechte. Jeder Mensch, egal welcher sexuellen Orientierung oder Geschlechteridentität, hat die Chance, Großes zu vollbringen – z.B. zum Mond zu fliegen, auch wenn homophobe und diskriminierende Politik sie oder ihn davon abhalten wollen.

Die Raumfahrt ist für die russische Staatsmacht ebenso ein Prestigeprojekt, wie es die olympischen Spiele in Sotschi sind. Derzeit ist es leider undenkbar, dass geoutete Athletinnen oder Athleten bzw. Kosmonautinnen und Kosmonauten ihr Land offiziell repräsentieren dürfen. Im Gegenteil – Präsident Putin und die russische Staatsmacht wollen mit ihrer homophoben Gesetzgebung jedes schwul-lesbische Leben in Russland in die Unsichtbarkeit verdammen.

Für die Flugszene hat das Gay Folks Movement zwei Legofiguren mit einem Wetterballon in etwa 40.000 Meter Höhe steigen lassen. Nach der Landung auf der Erde wird die „Raumkapsel“ nun dem Schwulen Museum in Berlin zur Verfügung gestellt. Der Flug in die Stratosphäre gehört zu einer Reihe von Aktionen des Gay Folks Movement. Am 10. Januar startete die Kampagne mit einem Licht Graffiti an der russischen Botschaft in Berlin. Zeitgleich zum Beginn der Olympischen Winterspiele am 07. Februar um 17.14 Uhr deutscher Zeit wird es eine weltweite Schweigeminute vor russischen Botschaften geben. Initiator der Kampagne ist die Hirschfeld-Eddy-Stiftung, die Menschenrechtsstiftung des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD). Kostenlose Unterstützung erfährt die Stiftung durch ehrenamtlich arbeitende Kommunikationsexpertinnen und –experten.

 

Axel Hochrein

LSVD-Bundesvorstand
Vorstand der Hirschfeld-Eddy-Stiftung

www.gayfolksmovement.org

https://www.facebook.com/gayfolksmovement?fref=ts

 

email

Tags: