Länder für die Rehabilitierung der Opfer von §175 StGB/ §151 §StGB DDR nach 1945

Cover der respekt! - Quelle: LSVDDie Menschenrechtsverletzungen an Homosexuellen nach 1945 in der Bundesrepublik und in der DDR sind bis heute nicht aufgearbeitet. Die Urteile nach § 175 in der NS-Zeit wurden 2002 gesetzlich aufgehoben. Die Aufhebung der menschenrechtswidrigen Urteile nach 1945 steht noch aus. Der Gesetzgeber muss die Opfer der antihomosexuellen Unrechtsgesetzgebung rehabilitieren und entschädigen. Auch in den Landesparlamenten und im Bundesrat ist das ein wichtiges Thema. Hier ist die aktuelle Liste der Initiativen, die in den Landtagen und im Bundesrat diskutiert wurden.

 

 

 

Update

Bremen: angenommen (23.10.2014)
Antrag der CDU (Drucksache 18/1543)

Baden-Württemberg: angenommen (16.10.2014)
Antrag von Bündnis 90 / Die Grünen, SPD und FDP (Drucksache 15/5475)

Thüringen: angenommen (20.06.2013)
Antrag Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen (Drucksache 5/6074)

Angenommener Gegenantrag von CDU und SPD (Drucksache 5/6120)

Hamburg: angenommen (25.01.2013)
Antrag der SPD

Rheinland-Pfalz: angenommen (13.12.2012)
Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen (Drucksache 16/1849)

Sachsen-Anhalt: angenommen (20.09.2012)
Antrag Die Linke (Drucksache 6/807)

Angenommene geänderte Fassung durch den Rechtsausschuss:

Nordrhein-Westfalen: angenommen (14.09.2012)
Antrag von Bündnis 90/Die Grünen und SPD (Drucksache 16/812)

Hessen: angenommen (13.09.2012)
Antrag der Bündnis 90/Die Grünen (Drucksache 18/5542)

Bundesratsinitiative: angenommen (12.10.2012)
Antrag Hamburg und Berlin (Drucksache 241/12)

Bayern: abgelehnt (25.05.2012)
Antrag der SPD (Drucksache 16/12680)

Berlin: angenommen (17.04.2012)
Antrag von SPD und CDU (Drucksache 17/0276 und 17/0277)

bislang keine Initiativen
Baden-Württemberg, Bremen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Markus Ulrich
LSVD Bund-Länder-Koordination



Teile diesen Beitrag:

Tags: