„Wenn die Pfarrerin lesbisch ist …“

Sächsische Evangelische tun es sich schwer

Mit dem Beschluss der EKD zu einem einheitlichen Pfarrdienstgesetz vom November 2010 können verpartnerte Pfarrerinnen und Pfarrer wie ihre heterosexuell verheirateten Kollegen im Pfarrhaus zusammenleben. Über die Umsetzung dieses Gesetzes kann jedoch jede Landeskirche selbst entscheiden. So haben etwa die Kirchen in Mitteldeutschland und Bayern vor rund einem Jahr homosexuellen Pfarrerinnen und Pfarrern erlaubt, mit ihren gleichgeschlechtlichen Partnern im Pfarrhaus zu wohnen.

In Sachsen erhitzen homosexuelle Partnerschaften die Gemüter evangelischer Gemeinden dennoch weiterhin. So auch der Beschluss vom 21. Januar 2012 der Leitung der evangelisch-lutherischen Kirche Sachsen vom vergangenen Wochenende. Darin wird homosexuellen Pfarrern und Pfarrerinnen erlaubt mit Lebenspartner im Pfarrhaus zu wohnen, allerdings nur, wenn der Kirchenvorstand einverstanden ist.

Welche Kirchenvorstände werden in Sachsen zustimmen? Vielleicht geht das in Leipzig oder Dresden, aber im Erzgebirge oder im Zittauer Gebirge sieht das anders aus. Dort haben sehr konservative und evangelikale Strömungen das Zepter in der Hand und beten sogar gegen Homosexuelle im Pfarrhaus.

Die Kirchenleitung Sachsen schreibt, mit dieser Entscheidung sollen die „Regeln im Umgang mit homosexueller Prägung von Amtsträgern und Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst“ zwar so fortgeschrieben werden, dass ihnen das Zusammenleben mit ihren gleichgeschlechtlichen Partnern im Pfarrhaus gestattet ist. Das gilt allerdings nur, wenn sie in einer Eingetragenen Partnerschaft leben und die einmütige Zustimmung des Kirchenvorstandes vorliegt. Gleichzeitig bekräftigt die Kirchenleitung „die bleibende Bedeutung der biblischen Ordnung von Ehe und Familie als Leitbild des Zusammenlebens von Mann und Frau“.

Der Beschluss ist kein Fortschritt, sondern ein fauler Kompromiss. Der LSVD Sachsen vermutet, dass sich die Mehrheit der Vernünftigen davor scheut, sich mit der lautstarken Minderheit homophober Fundamentalisten anzulegen. Der Beschluss soll Toleranz signalisieren, er ändert aber nichts an der Lebensrealität homosexueller Pfarrerinnen und Pfarrer. Diese sind weiterhin abhängig von der Gnade ihres Kirchenvorstands.

Und was soll die scheinheilige Bezugnahme auf die Eingetragene Lebenspartnerschaft? Hier wird ja gerade so getan, als erkenne die Landeskirche Eingetragene Lebenspartnerschaften an. Tatsächlich aber verweigern die Gemeinden den Paaren weiterhin ihren Segen. Wir fordern den Landesbischof Jochen Bohl auf, diesen Widerspruch aufzulösen.

Sächsische Evangelische tun sich schwer mit Homosexualität: Im Vorfeld traten die zutiefst konträren Auffassungen zu Tage. So sprachen sich mit dem offenen Brief „Auch unter Christen – Liebe zum gleichen Geschlecht“ des Kirchenbezirks Leipziger Land 124 Pfarrerinnen und Pfarrer dafür aus, dass allen die Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft offensteht und niemand die eigene Sexualität verstecken muss. Zugleich wünschen sie sich, „dass unsere Kirche homosexuelle Paare in eingetragener Lebenspartnerschaft ausdrücklich einlädt, für ihr gemeinsames Leben den Segen Gottes zu erbitten und dass eine entsprechende liturgische Ordnung erarbeitet und eingeführt wird“. Darüber hinaus erinnern sie an den historischen Umgang der Kirche mit Homosexuellen, der „nicht unwesentlich eine Schuldgeschichte ist“ und bislang nur zögerlich aufgearbeitet wurde. Sie reagierten damit auf die sogenannte „Markersbacher Erklärung“, mit der cirka 128 Kirchenvorstände und damit rund ein Sechstel aller sächsischen Gemeinden das Festhalten an der ursprünglichen Regelung gefordert hatten und den Verlust ihrer „geistigen Heimat“ befürchteten. Nach dem Beschluss haben sie ihren Unterstützungsaufruf bis zur Frühjahrssynode 2012 verlängert.

Landesbischof Jochen Bohl sagte gegenüber Medien, er hoffe, dass dieser Beschluss von „den Christinnen und Christen in den Kirchgemeinden unserer Landeskirche (…) mitgetragen wird“ und so die Einheit der Landeskirche gesichert ist. Wenn er sich da mal nicht täuscht.

Tom Haus

LSVD Sachsen & LSVD-Stammtisch Chemnitz

email

Tags: , , ,