Was bedeutet “Vielfalt”?

Markus Ulrich auf der Grünen Grundsatzakademie (c) Claudia Kristine SchmidtIm Rahmen der Grünen Grundsatzakademie „Was heißt grundsätzlich grün?“ (17.08.2019) war der LSVD eingeladen für einen Impuls zum Thema „Vielfalt und LSBTIQ“. Dokumentation der Rede, gehalten vom LSVD-Pressesprecher Markus Ulrich.

Guten Morgen und herzlichen Dank für die Einladung.

Ich stehe heute vor Ihnen bzw. Euch als Pressesprecher des Lesben- und Schwulenverband, des LSVD. Wir wollen, dass Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.

Durch dieses Ziel verbindet uns mit den Grünen auch eine lange und wertvolle Geschichte der Zusammenarbeit und Unterstützung – für die wir sehr dankbar sind.

Unter dem Motto „Menscherechte, Vielfalt und Respekt“ vertritt der LSVD seit knapp 30 Jahren Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (kurz: LSBTI) bzw. wir versuchen, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Das bedeutet, dass auch wir als LSVD uns die folgenden Gedanken, Fragen und Einwürfe stellen bzw. stellen müssen und ich würde auch nicht behaupten wollen, dass wir bereits alle Antworten auf die Herausforderungen und Widersprüche dieser Zeit gefunden haben. weiter…

Congratulations to the LEGABIBO organization

Landmark judgment on decriminalization in Botswana

Deutsche Fassung hier

Good news from Botswana – on 11 June 2019 the country’s High Court lifted the ban on homosexual practices! Activists at the courtroom in the capital city of Gabarone broke into cheers and waved rainbow flags.

This landmark judgment, which resonates well beyond the borders of Botswana, will hopefully serve as a model in Africa and other Commonwealth nations! Our congratulations to the lesbians, gay men and bisexuals of Botswana and especially to the LEGABIBO organization (Lesbians, Gays and Bisexuals of Botswana), because it was instrumental in filing and successfully representing the case.

Criminalization violates the right to privacy weiter…

Auf dem Weg in die Öffentlichkeit

Foto: Selma AgrebiDas 2. Mawjoudin Queer Film Festival in Tunesien

Es braucht Mut und Selbstvertrauen, um im Zentrum von Tunis eine queere Veranstaltung zu besuchen. Dennoch kamen über 1.000 Besucher*innen zum 2. Mawjoudin Queer Film Festival und damit doppelt so viele wie bei der Premiere des Festivals im letzten Jahr.

Erneut wurde das Festival durch die Hirschfeld-Eddy-Stiftung mit Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert, und so feierten die Besucher*innen vom 22. bis 25. März 2019 queere Kunst und Kultur, sahen über 30 Filme und Kurzfilme, nahmen an Workshops und Podiumsdiskussionen teil oder genossen es einfach, in den Cafés der Veranstaltungsorte ohne Angst vor Repressionen die Zeit miteinander zu verbringen. weiter…

Einsamkeit, Heimweh und Selbstmordgedanken

Erfahrungen von Geflüchteten aus Nicaragua

Am letzten Tag der Konferenz “Encuentro de personas LGBTIQ+ nicaragüenses migrantes en la región centroamericana y México” in Costa Rica über queere Geflüchtete, berichten die rund 20 Teilnehmenden aus Nicaragua von traumatischen Erlebnissen. Viele haben in Nicaragua im letzten Jahr an Demonstrationen teilgenommen, die von der Polizei brutal aufgelöst wurden. Es gab Tote, viele Verletzte und Verhaftungen. Diese Erfahrungen, als etwa die Polizeikräfte die Universitäten stürmten, haben sie noch nicht verarbeitet. Es fließen Tränen, im Exil fehlt es an allem, auch an psychologischer Unterstützung zur Bewältigung der brutalen Erlebnisse. weiter…

LSBTI-Agenda 2.0 in Nicaragua

Menschenrechtsagenda wird aktualisiert

Was sind unsere Forderungen an eine neue Regierung? Wie wollen wir uns einbringen? Wie kann die LSBTI-Inklusion in einer neuen Republik gelingen? Auf der Konferenz “Encuentro de personas LGBTIQ+ nicaragüenses migrantes en la región centroamericana y México” erarbeiteten die Geflüchteten an drei Tagen an der Aktualisierung der LSBTI-Agenda für Nicaragua.

Die vor acht Jahren mit Unterstützung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung entwickelte LSBTI-Menschenrechtsagenda muss dringend aktualisiert werden, um dem Anstieg der Gewalt und Menschenrechtsverletzungen sowie dem Mangel an Kenntnissen zu Menschenrechten von LSBTI in Behörden, Institutionen, zivilgesellschaftlichen Organisationen oder Familien entgegenzuwirken. Ein neuer Fokus liegt auf der kulturellen, multiethnischen Vielfalt, da die Autonomen Regionen an der Karibikküste einbezogen werden. Diese sind aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und Distanz zum politischen Zentrum traditionell von der politischen Agenda ausgeschlossen. Dafür hat das Auswärtige Amt uns und unsere Partnerorganisationen vor Ort für 2019 erneut ein Projekt bewilligt.  weiter…

Die Yogyakarta-Allianz

Mitglieder der Yogyakarta-Allianz im Auswärtigen Amt (c) privatBündnis für LGBTI-inklusive Außenpolitik und Entwicklungs-zusammenarbeit

Die nach den Yogyakarta-Prinzipien benannte Yogyakarta-Allianz setzt sich für die Menschenrechte von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten in der deutschen Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ein. Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 fordert sie ein LSBTI-Inklusionskonzept. Sie richtet Forderungen an die Regierung, die Durchführungsorganisationen und an die anderen Verantwortlichen der deutschen Entwicklungspolitik wie kirchliche Träger, politische Stiftungen und zivilgesellschaftliche Organisationen. weiter…

50 Jahre Stonewall – wie geht’s weiter?

Editorial zur LSVD-Zeitschrift respekt

Der Sommer ist CSD-Zeit. Jedes Wochenende wehen Regenbogen fahnen, gehen zehntausende Menschen auf die Straßen, sind sichtbar, feiern sich und die Community. 2019 begehen wir auch 50 Jahre Stonewall, den Aufstand, der gemeinhin als Fanal für die moderne LSBTI-Emanzipationsbewegung und die politischen Kämpfe gilt. Umso mehr Anlass darüber nachzudenken und zu diskutieren, was erreicht wurde und wofür wir weiter kämpfen müssen, wie wir das schaffen und wer dieses „wir“ eigentlich ist.

Zweifellos hat sich die Situation in den letzten Jahrzehnten massiv verändert – zum Guten. In Deutschland haben wir viel an rechtlicher Anerkennung und gesellschaftlicher Freiheit erkämpft, an Selbst- und Mitbestimmung, Offenheit und Sichtbarkeit. Gleichzeitig gibt es nach wie vor feindliche Einstellungen, Vorurteile und Ignoranz. Und: Wie fragil ist das Erreichte? weiter…

CSD Berlin — Vielfalt in allen Farben. #LautStarkProud

Fotos: Caro Kadatz

 

» LSVD und Uber mit gemeinsamen Wagen

Regenbogenfamilien-Bimmelbahn beim CSD Stuttgart

Regenbogenfamilien beim CSD Stuttgart 2019 © LSVD Baden-WürttembergImpressionen vom CSD Stuttgart. In diesem Jahr war die Regenbogenfamilien-Bimmelbahn des LSVD Baden-Württemberg wieder beim CSD Stuttgart ganz vorn dabei.

 

 

 

 

Treffen von Queer Refugees aus Nicaragua und Mittelamerika in Costa Rica

Klaus Jetz © LSVD BundesverbandErfahrungsbericht von Klaus Jetz (Geschäftsführer LSVD / Hirschfeld-Eddy-Stiftung) von der Konferenz “Encuentro de personas LGBTIQ+ nicaragüenses migrantes en la región centroamericana y México” in Costa Rica

Montagnachmittag (Ortszeit) wurde in San José, Costa Rica, eine Konferenz mit queeren Geflüchteten aus Mittelamerika eröffnet. Organisiert wurde die Veranstaltung von unserem Kooperationspartner Red de Desarollo Sostenible und der Mesa Nacional LGBTIQ* Nicaragua. Die Konferenz fand im Centro Cultural Rubén Darío statt. In dem Zentrum können Interessierte Sprach-, Koch-, Computer- oder Malkurse besuchen. Aufgebaut wurde es vor sieben Jahren von hier lebenden Nicaraguaner*innen.

Ich hatte Gelegenheit, den rund 40 Teilnehmenden die Arbeit der Hirschfeld-Eddy-Stiftung und des LSVD vorzustellen, insbesondere unsere Projekte zu Regenbogenfamilien und familiärer Vielfalt, zu Strategien gegen Rechtspopulismus, Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit sowie das Projekt “Queer Refugees Deutschland”. Darüber hinaus interessierten sich die Teilnehmenden für unsere Nicaragua-Arbeit (seit 2007), vor allem aber für die mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes durchgeführten Projekte, etwa zur Entwicklung einer LSBTI-Menschenrechtsagenda, die Sensibilisierungsarbeit für angehende Journalist*innen an mehreren Universitäten und die gegen die Straflosigkeit zielende Dokumentation von Übergriffen gegen LSBTI durch die Staatsgewalt. weiter…